Ausstellungsprojekte

Schnittstelle. Cut-out trifft Schattenriss

Museum August Macke Haus Bonn
06.07.–04.11.2018

Konzeption und Realisierung von Ausstellung und Katalog 

Die erste Ausstellung zur zeitgenössischen Kunst im Museum August Macke Haus rückt das Medium des Papierschnitts in den Mittelpunkt. Ausgehend vom Werk des rheinischen Expressionisten Ernst Moritz Engert, ein ausgewiesener Könner des Scherenschnitts, und der Filmemacherin Lotte Reiniger, die 1926 den ersten abendfüllenden Animationsfilm produzierte, wird unter dem Label Cut-out die heutige Szene vorgestellt.

Aus dem Scherenschnitt hat sich im 21. Jahrhundert ein extrem wandelbares Medium entwickelt, das sich mühelos mit Malerei, Graffiti, Collage- oder Drucktechnik verbindet, raumgreifend und -gestaltend wirkt und so auch skulpturale oder bildhauerische Aspekte integriert.

Das Spektrum künstlerischer Ausdrucksformen umfasst miniaturhaft kleine Exponate wie monumentale Installationen, Werke in strengem Schwarz-Weiß, aber auch in überbordender Farbigkeit, rapportartige Schnitte, ornamentale Tableaus und politische Statements.

Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung: Gabriele Basch, Felix Droese, Marion Eichmann, Ernst Moritz Engert, Anett Frontzek, Cornelia Genschow, Tobias Gerber, Lena von Goedeke, Katharina Heinsberg, Andreas Kocks, Hans Lankes, Charlotte McGowan-Griffin, Martin Noel, Zipora Rafaelov, Lotte Reiniger, Volker Saul, Annette Schröter, Heike Weber

Ausst. Kat. Schnittstelle. Cut-out trifft Schattenriss. Hrsg. von Klara Denker-Nagels und Martina Padberg, Bonn 2018

ISBN 978-3-942423-07-6

Die Kunsthistorikerin Martina Padberg hat recherchiert und präsentiert unter dem Titel "Schnittstelle" im Museum August Macke Haus, was mit dieser Technik möglich ist. Nahezu alles, vom wand- und raumfüllenden Ensemble zur dreidimensionalen Miniatur, vom fragilen Linienkonstrukt bis zu einem brachialen Ausbruch mittels Schere und Cutter. 16 vornehmlich rheinische Positionen hat Padberg für eine außergewöhnliche Schau zusammengebracht.
Thomas Kliemann, General-Anzeiger Bonn, 07.07.2018