Ausstellungsprojekte

Die Große Inspiration (III). Deutsche Künstler in der Académie Matisse

Kunst-Museum Ahlen
21.11.2004 – 13.02.2005

Konzeption und Realisation von Ausstellung und Katalog zusammen mit Ina-Ewers Schultz

Eine überaus lebendige Kunstszene mit zahlreichen Ausstellungen, Galerien, privaten Sammlungen und den Kunstschätzen des Louvre zog vor dem Ersten Weltkrieg eine ganze Generation junger Künstlerinnen und Künstler nach Paris. Eine Schlüsselrolle spielte dabei Henri Matisse. Das Interesse an seiner Person und seinem Werk erreichte um 1908 einen Höhepunkt, als Matisse auf Initiative einiger späterer Schüler eine Akademie gründete, in der bis zu ihrer Schließung 1911 etwa 120 junge Leute künstlerisch arbeiteten. Im Rahmen einer Ausstellungsreihe stellten Ina Ewers-Schultz und Martina Padberg im Kunstmuseum Ahlen alle deutschen Künstlerinnen und Künstler vor, die dieser internationalen Ateliergemeinschaft angehörten. In dieser abschließenden Präsentation stand der Maler Rudolf Levy im Mittelpunkt. Daneben waren Arbeiten von Martha Bernstein, Annemarie Kruse-von Jakimow, Maria Langer-Schöller und Mathilde Vollmoeller zu sehen. Außerdem wurden größere Werkkomplexe von Hans Gött und Eugen Hamm sowie einige der wenigen verfügbaren Werke von Otto Richard Langer vorgestellt. Vom Lehrer Henri Matisse waren zwei wichtige Skulpturen, eine Folge von Zeichnungen und Druckgrafiken aus der Akademiezeit ausgestellt.

Ausst.-Kat. Die Große Inspiration (III). Deutsche Künstler in der Académie Matisse, hrsg. von Burkhard Leismann, Rasch Verlag, Bramsche 2004
ISBN 3-89946-041-3

Textbeitrag »›Verstehen heißt nicht nachahmen‹ – Deutsche Künstlerinnen und Künstler an der Académie Matisse, S. 9–17, sowie monographische Beiträge Hans Gött, Eugen Hamm und Annemarie Kruse-von Jakimow

Mit weiteren Beiträgen von Ina Ewers-Schultz, Peter Kropmanns, Carina Schäfer und Susanne Thesing